Fechten

 

"Mens sana in corpore sano"  Nur in einem gesunden Körper wohnt ein gesunder Geist. Für uns ist das Fechten die Möglichkeit, dem Körper einen Ausgleich zum Studium zu geben und ihn zu kräftigen. Es ist kein olympisches Fechten, sondern beruht auf seinem akademischen Ursprung. Im Laufe der Zeit hat sich die Art und Weise der Austragung gewandelt. Heute fechten wir nur noch mit ausreichendem Schutz. Wettkämpfe führen wir nicht durch, aber zu einem bestimmten Zeitpunkt, der Mensur, soll man seine erlernten Fähigkeiten unter Beweis stellen.

Die Mensur ist vor allem eine geistige Herausforderung und Belastung, eine Extremsituation. Indem wir auf diese Mensur trainieren, schulen wir uns gleichzeitig, auch in außerordentlichen Situationen einen "kühlen Kopf" zu bewahren. Das Fechten übt auch eine integrative Funktion aus. Das gemeinsame Training, die gegenseitige Unterstützung, Schwächen und Fehler gemeinschaftlich zu überwinden, dadurch gewinnt unsere Turnerschaft noch mehr an Zusammenhalt.