Historisches

 

Bereits 1898 gründeten Studenten der "Königlich Sächsischen Technischen Hochschule" Dresden den Turnverein Germania. Dieser wandelte sich bald in eine "richtige" Studentenverbindung und trat dem Dachverband der Turnerschaften (VC) bei. Nach den hohen Verlusten im Ersten Weltkrieg erfolgte ein so großer Zulauf, dass 1920 eine zweite Turnerschaft im schönen Elbflorenz gegründet wurde: die Turnerschaft Kursachsen. Beide Verbindungen waren sich im Wissen um die gemeine Wurzel freundschaftlich verbunden. Doch schon 1935 erfolgte im Zuge der Gleichschaltungspolitik die Selbstauflösung der meisten Studentenverbindungen bzw. ihr Verbot. So ging auch das Aktivenleben bei Germania und Kursachsen zu Ende.

bild_11_a.jpg (28529 Byte)

 

bild_11_b.jpg (206764 Byte)

Nach dem Zweiten Weltkrieg blieb das Verbot zumindest auf dem Gebiet der "DDR" bestehen. So fanden sich einige Überlebende von Germania und Kursachsen in Stuttgart zusammen und traten der Turnerschaft Alt-Württemberg bei. Mit dem Versprechen im Falle der Wiedervereinigung nach Dresden zurück zu kehren, blieb die Tradition über 40 Jahre fern der akademischen Heimat erhalten. Im Jahr 1991 rekonstruierte sich unsere liebe Germania Dresden mit großer Unterstützung der Turnerschaft Alt-Württemberg wieder in Dresden und ist seitdem von ihrer angestammten alma mater Dresdensis nicht mehr wegzudenken.

 

Im Jahre 1997 erwarben wir das neue Haus – Mittelpunkt des Bundeslebens (das alte Germanenhaus war den alliierten Bombenangriffen zum Opfer gefallen). 1998 konnten wir dann erfolgreich unser 100. Stiftungsfest begehen.

bild_11_c.jpg (409985 Byte)